Urlaubssouvenirs zwischen Fernweh und Kitsch

   ÖTZI  der Mann aus dem Eis Aktuell im Museum – ÖTZI der Mann aus dem Eis

Familienausstellung 25.11.2017 – 25.02.2018

Zur Eröffnung der Sonderausstellung am Freitag, 24. November, um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Grußwort: Susanne Ackermann, Kulturamtsleiterin Einführung: "Vom Leben in der Jungsteinzeit" Dr. Raiko Krauß, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Im Jahr 1991 entdeckten zwei Wanderer in den Ötztaler Alpen auf 3210 Höhenmetern eine mumifizierte Leiche. Der berühmte Bergsteiger Reinhold Messner erkannte, dass es sich um einen prähistorischen Fund handelte. Der Mann aus dem Eis, bald liebevoll "Ötzi" genannt, war eine archäologische Sensation. Ein außergewöhnlicher Umstand war, dass die Gletschermumie samt Kleidung und Ausrüstung aufgefunden wurde. Alle Funde wurden von Wissenschaftlern sorgfältig dokumentiert und ausgewertet.

Die jungsteinzeitlichen Objekte ermöglichen einen tiefen Blick in die Kupferzeit vor 5.000 Jahren. Ötzi führte ein Beil mit Kupferklinge, einen Dolch aus Feuerstein sowie einen Bogen samt Köcher mit sich. Zu seiner Kleidung gehörte z.B. eine Mütze aus Bärenfell, ein Ziegenfellmantel und Schuhe aus Fell und Grasgeflecht. Wie er seine Rückentrage baute, wofür das Gefäß aus Birkenrinde wohl diente – diese Fragen werden in der Ausstellung beantwortet.

Was hatte Ötzi im Hochgebirge zu suchen? War er dort mit seiner Schafherde, oder suchte er den exponierten Platz als Schamane auf? Getötet wurde er durch einen Pfeil in den Rücken. Die Pfeilspitze steckte im Körper, in der Hand hielt er noch den Dolch, mit der er sich vielleicht im Nahkampf verteidigt hatte. Die vielen Details des Fundes und die Fundsituation bringen vielerlei Erkenntnisse über das damalige Leben; so wurden 18 verschiedene Holzarten und Häute von vier verschiedenen Tieren zur Herstellung von Waffen und Kleidung des Ötzis verwendet. In der Sonderausstellung sind aufwendige Reproduktionen der Mumie sowie der Gegenstände zu sehen, die er bei seinem Tod bei sich hatte. Aber auch der lebendige Ötzi tritt uns entgegen, samt allem, was sein Leben prägte.

In der Kupferzeit, der späten Jungsteinzeit, lebten die Menschen nicht mehr allein vom Jagen und Sammeln, sie betrieben bereits Ackerbau und Viehzucht. Gejagt wurden Steinböcke, Rothirsche, Gämsen und Bären. Erstmals gingen die Menschen dazu über, Tiere zu zähmen und zu halten, ein großer Zivilisationsfortschritt. Im Haus hielt man Schafe, Ziegen, Schweine, Rinder und Hunde. In der Ausstellung sieht man Jagdwaffen und Jagdtiere, aber auch die Welt des Ackerbaus und der Viehzucht.

"Steinzeit-Abenteuer-Wald" Kinder, die die Steinzeit vor 5.000 Jahren entdecken und ein Stück weit erleben wollen, finden ihren Spaß zudem in einem "Steinzeit-Abenteuer-Wald", der sich in einem Extra-Raum befindet. Hier können auch Kindergeburtstage gefeiert werden (auf Anmeldung).

Weitere Veranstaltungen zum Thema
Stadtbücherei Nürtingen, Marktstraße 7, und alle Zweigstellen:
• 27. November 2017 bis 24. Februar 2018
Steinzeit-Rallye

Stadtbücherei Nürtingen, Marktstraße 7:
• 5. Februar, 8.30 und 10.30 Uhr
Autorenbegegnung mit Gudrun Sulzenbacher
"Die Gletschermumie – mit Ötzi auf der Reise
in die Jungsteinzeit"
Telefon: 07022 75360

Eintritt
Erwachsene 4 €, ermäßigt 2,50 €;
Familien (2 Erwachsene + beliebige Anzahl
Kinderunter 18 J.) 10 €;
Kindergartengruppen, Schulklassen und Kindergeburtstage
(ohne Verpflegung) pauschal 25 €;
Gruppenermäßigung ab 20 Personen (2,50 €/Person)
Die Ausstellung wurde von Lehrmittel Dieter Luksch, München, zur Verfügung gestellt. Sie orientiert sich an der Präsentation des echten "Ötzi" im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen.

Öffnungszeiten
Di – Fr 14 bis 18 Uhr, Sa, So, Feiertag 10 bis 18 Uhr
24., 25. und 31. Dezember geschlossen,
1. Januar geöffnet
Für Gruppen und Schulklassen sind Termine frei vereinbar, vormittags ab 8 Uhr.

Wörthstr. 1, 72622 Nürtingen Tel: 07022 / 36334, stadtmuseum@ntz.de

Flyer ÖTZI der Mann aus dem Eis PDF